Schule

 Schule und Schulmeister  von Lenting

Die Schulhäuser

Die erste Lentinger Schule ist bereits im Jahr 1591 erwähnt. Es kann angenommen werden, dass sich die Schule schon immer neben der Kirche und dem Kirchenfriedhof befand. Als Mesnerhaus, Schule und Lehrerwohnung waren die Gebäude ursprünglich Eigentum der katholischen Kirche Lenting. Die Unterhaltung der Gebäude trug später zur Hälfte die Gemeinde, zur anderen Hälfte die Kirche von Lenting.

Die Schulhausveränderungen im 19.Jahrhundert:

– 1826-1831 Neubau des Schul- und Mesnerhauses

– 1841  Stützen der südlichen Hausmauer der Lehrerwohnung

– 1856  Bau des Schulstadels

– 1875  Neubau des südlichen Schulhauses

– 1900  zweites Schulgebäude an Stelle des abgebrochenen Schulstadels (nördliches Gebäude mit hohen Fenstern).

Das 1. Foto zeigt die beiden rechtwinklig aneinandergebauten Schulgebäude um 1955 neben der Kirche. Bis 1959 waren hier Schule und Lehrerwohnung und bis 1984 auch die Gemeindeverwaltung untergebracht. Erst nach dem Bau des neuen Rathauses erfolgte 1985 der Abriss dieser alten Schulhäuser.

Im Jahr 1958/59 wurde wegen der zunehmenden Einwohnerzahl auf dem freien Gelände „Am Gstocket“ eine neue Schule errichtet, Ideengeber war der neue Rektor Ernst Rauwolf. Schon 1967 erweiterte man den Schulbau von fünf auf acht Klassenräume. Das 2. Foto zeigt den Zustand nach der Erweiterung im Jahr 1967.

Zwei weitere großzügige Bauabschnitte und eine angegliederte Dreifachturnhalle folgten in den 1970er Jahren. Ab August 2010 wurde der Bauabschnitt II der Lentinger Schule abgerissen und durch einen modernen Neubau ersetzt, der 2012 bezogen werden konnte.

 

 Aufgaben und Besoldung der Schulmeister

Als Schulmeister bezeichnete man früher Lehrer an Dorfschulen oder niederen Schulen in den Städten. In kleineren Gemeinden musste der Schulmeister alle Klassen allein unterrichten, so  auch in Lenting vor 1902. Eine förmliche Lehrbefähigung wurde lange nicht gefordert, häufig genügten Lehrproben oder andere Eignungstests für eine Anstellung als Lehrer. Erst 1918 entstanden Lehrseminare zur Lehrerausbildung. Die staatliche Schulaufsicht begann ebenfalls 1918, vorher lag die Schulaufsicht beim Ortspfarrer, der seinerseits durch Visitationen kontrolliert wurde. In einem Visitationsbericht des Kanonikus Beisser (Eichstätt) von 1689 lesen wir:

„…Schulhaus in gutem Stand in kirchlicher Immunität. Zu Bau und Reparatur verpflichtet die Kirche mit der Gemeinde. Lehrer ganz eifrig und exemplarisch, erfüllt seine Pflicht. Besoldung im Ganzen 60-70 fl (Gulden)…“ (F.X.Buchner, Schulgeschichte)

Mit 70 Gulden ist hier das Jahreseinkommen des Schulmeisters gemeint! Der Lehrer war in der Regel gleichzeitig Mesner und Kirchenorganist, später auch Gemeindeschreiber. Er bekam Äcker, Wiesen und Wald von der Gemeinde zugewiesen, um den Unterhalt für seine Familie sicherzustellen. Deshalb war auch der Schulstadel notwendig. Gemeinde und Kirche stellten dem Lehrer auch den benötigten Wohnraum im Schulhaus zur Verfügung.

Markus Bogner schreibt über das Lehrereinkommen von 1884:

„Das Gehalt des Lehrers Ferdinand Hell, seit 1884 in Lenting, betrug  für Schul-, Cantor-, Organisten- u. Mesnerdienst zusammen 598 M 71 Pfg. Für die Gemeindeschreiberei erhielt er 200 M. Er betrieb die Ökonomie noch selber und konnte 8 Tgw 49 Dez an Schul- oder Dienstgründen nützen… Ferdinand Hell hatte 9 Kinder.“

Lentinger Schulmeister vor 1893, soweit bekannt:

1563 – 1573    Michael Fielsack, Lehrer und Mesner                                                                          1591 – 1616   Johann Flierl (Eyrle?)                                                                                                    1670 – 1671    Hans Weigl                                                                                                                  1674 – 1690    Mathias Unmüsig                                                                                                         1698 – 1713    Konrad Schierl                                                                                                              1734 – 1773    Georg  Schierl                                                                                                              1773 – 1814    Stanislaus Schierl  (geb. 1752)                                                                                    1822 – 1833    Mathias Herrle                                                                                                              1833 – 1864   Johann Baptist Strigl                                                                                                     1869 – 1874    Wendelin Morshäuser                                                                                                  1874 – 1883    Mathias Hauerstein                                                                                                      1884 – 1893    Ferdinand Hell  (Gehalt siehe oben)

Die Lentinger Schulleiter ab 1893 waren:

1893 – 1927    Max Stettmayer (ab 1902 mit zweitem Lehrer)                                                            1927 – 1945    Gregor Günter                                                                                                              1947 – 1957    Anton Häusler                                                                                                              1957 – 1967    Ernst Rauwolf  (Gründungsrektor der heutigen Schule)                                              1968 – 1985    Alfons Bergmüller                                                                                                         1985 – 1989    Hans-Dieter Binner                                                                                                       1990 – 1999    Anton Mang                                                                                                                  1999 – 2008    Elmar Grafinen                                                                                                             2008 – 2012    Willibald Schels                                                                                                            Seit 2012        Klaus Sterner

 

Schulbesuch und Schülerzahlen

Die Allgemeine Schulpflicht wurde in Bayern 1802 eingeführt und galt für alle Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren. Nach sechs Jahren „Werktagsschule“ war für alle Jugendlichen zwischen 12 und 18 Jahren noch der Besuch der „Sonntagsschule“ (oder „Feiertagsschule“) vorgeschrieben, das bedeutete in der Praxis etwa zwei Stunden Unterricht an jedem Sonntag. Ab 1857 betrug die Schulpflicht in Bayern dann 7 Jahre, ab 1937 8 Jahre und seit 1968 gelten 9 Jahre, jeweils ohne Feiertags- bzw. Berufsschule.

Für das Unterrichten hatten die Eltern Schulgeld an den Schulmeister zu bezahlen, häufig musste dieser das Geld aber erst beim „Königlichen Landgericht“ einklagen. Bei mittellosen Eltern wurde das Schulgeld von der Armenkasse der Gemeinde übernommen. Das „Schul-Entlaß-Zeugniß“ brauchte man für die Ansässigmachungs- und Heiratserlaubnis, dadurch wurde die Erfüllung der Schulpflicht vom Landgericht kontrolliert.

Folgende Lentinger Schülerzahlen werden von Heimatforscher Markus Bogner genannt:   Im Jahr 1868  56 Werktags-schüler,  1893  72  und  1899  86 Werktagsschüler, die von einem einzigen Schulmeister unterrichtet wurden.

Wie das bei sieben Klassen im Schulalltag funktionieren konnte, zeigt das nebenstehende Schultafel-Foto aus einem bayerischen Schulmuseum:

Während der Lehrer den unteren zwei Klassen das Schreiben beibrachte, löste die 3. Klasse Rechenaufgaben, die 4. Klasse übte Schönschreiben, die 5.und 6. Klasse lernte ein Gedicht und die 7. Klasse zwei Strophen aus dem Gesangbuch.

 

 

Erst mit dem zweiten Schulbau von 1900 gab es in Lenting zwei Schulräume und zwei Lehrer. 1943 wurde die Lentinger Schule dreiklassig, d.h. die 1./2., 3./4. sowie die 5. bis 8. Klassen wurden gemeinsam unterrichtet.

1947 kam mit Schulleiter Anton Häusler ein 4. Lehrer nach Lenting und die Schule wurde vierklassig. Der Unterricht fand in den beiden Klassenzimmern von 8 Uhr bis 13 Uhr und von 13 bis 18 Uhr im wöchentlichen Wechsel statt.

Im Neubau von 1959 standen dann fünf Klassenräume zur Verfügung, ab dem Erweiterungsbau von 1967 (siehe oben) waren es acht. Das starke Wachstum unserer Gemeinde und der Schulverband brachten 1972 einen 2. Erweiterungsbau für 19 Klassen und 1977 einen 3. Erweiterungsbau für 24 Klassen.

Zum Schulverband Lenting gehören in der heutigen Mittelschule neben den Lentingern auch Schüler aus Hepberg, Stammham, Appertshofen und Wettstetten. Insgesamt besuchen heute etwa 550 Schüler unsere Grund- und Mittelschule in Lenting (Stand 2016).

 

Autoren:   Walter Baumgärtner, Leonhard Händl

Verwendete Literatur:

Markus Bogner, Haus- und Hofchronik von Lenting von 1612-1960, Manuskript o.J.,

Franz Xaver Buchner, Das Bistum Eichstätt, Eichstätt 1938,

Franz Xaver Buchner, Schulgeschichte des Bistums Eichstätt, Kallmünz 1956,

Archiv der Gemeinde Lenting